06 Haus Hellinghaus - Caritas Tagespflege

 nederlands     english    français

Clemensstr. 1

Vor dem Stadtbrand des Jahres 1838 stand hier eine Schule. Danach, um 1840 wieder aufgebaut, war hier die Handlung der Familie Hellinghaus, aus der einer der berühmtesten Söhne Drolshagens, Prof. Dr. Otto Hellinghaus, hervorging. Der Abriss des Hauses aufgrund baulicher Mängel war im Jahr 2018. Danach erfolgte der Neubau eines Büro- und Wohngebäudes für die Caritas Tagespflege.

Das früher hier stehende Schulhaus stand direkt an der Stadtmauer neben dem Stadttor, welches den Weg Richtung Mühle und weiter nach Olpe versperrte. Daher hatte dieser Stadtausgang die Namen Schulen- oder auch Mühlenporte. Nach dem Stadtbrand 1838 baute hier der angesehene Kaufmann Heinrich Hellinghaus und seine Frau Johanna, geb. Börsch, ein stadtbildprägendes Haus. Ihr Sohn Otto wurde 1853 geboren. Nach dem Abitur in Attendorn studierte er in Münster, Halle und Leipzig, wo er auch 1875 in Geschichte und Philologie promovierte. 1879 wurde er Oberlehrer am Realgymnasium in Münster und holte sich ein Dräulzer Mädchen, Mathilde Schlösser, zur Frau nach dort. 1899 wurde Hellinghaus Direktor des Gymnasiums Wattenscheid und zog nach seiner Pensionierung nach Münster. Er bekleidete verschiedene Ehrenämter wie Stadtarchivar von Münster, war Mitglied der Historischen Kommission Westfalens sowie zweiter Vorsitzender des Deutschen Flottenvereins und Vorstandsmitglied des Vaterländischen Frauenvereins in Wattenscheid. Otto Hellinghaus hat ungezählte Bücher herausgegeben, sie könnten mehrere Bücherregale füllen. Einige davon befinden sich in der Bibliothek des Heimatvereins Drolshagen im Heimathaus. Das Haus Hellinghaus wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von der Familie Dedial erworben, 2006 weiter veräußert und 2017 von der hiesigen Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen e. G. gekauft. Aufgrund der angegriffenen Bausubstanz wurde das verwahrloste Gebäude abgerissen und hier für die Caritas Tagespflege ein Büro- und Wohnhaus errichtet.

Abb.: Stadtarchiv Drolshagen, Sammlung Felix Stahlhacke

Zurück zur Übersicht