Vom Steinkipper zum Unternehmer

Vorwort

Es ist ein Glücksfall, vom eigenen Vater Lebenserinnerungen hinterlassen zu finden. Auch wenn dessen beruflicher Weg vom Steinkipper zum mehrfachen Unternehmer in den großen Linien vor Augen liegt, führte dieser Weg doch über Strecken, die schon den Zeitgenossen nicht überschaubar waren und erst recht für die nächste Generation ihre Spur einbüßten. Doch erschöpft sich der Wert dieser Aufzeichnungen nicht darin, den treffsiche­ren Spürsinn des Vaters zu belegen, mit dem er die geschäftlichen Chancen seiner Zeit erfasste. Sie sind auch ein Zeugnis seiner Heimatverbundenheit. Wohin und zu wem in aller Welt seine Wege führten, nie hat er sich Germinghausen, dem Dorf der Kindheit, Köbbinghausen, dem Hof, auf dem er sich zu Hause fühlte, den Schreibershofer Musikfreunden und dem Kirchspiel Drolshagen entfremdet. Seine Bodenhaftung ließ sich durch nichts beirren.

Das rechtfertigt auch die Veröffentlichung seiner Autobiographie für eine weitere Öffentlichkeit, denn zweifellos sind diese Erin­nerungen zugleich ein Stück lokaler Geschichte. Sie umgreifen eine Zeit, die von Krieg zu Krieg führte, durch schwere Nach­kriegsjahre bis zum wirtschaftlichen Aufschwung. Gewiss hat sich mein Vater die Publikation seiner Notizen in einem mit Bild- und Geschäftsdokumenten ausgestatteten Buch nie vorgestellt. Diese Notizen waren für das private Archiv bestimmt.

Um jedoch das Bild abzurunden, das er von sich selbst zeichnet, habe ich einige Zeitgenossen, die ihn aus der Nähe kannten, um ihre persönlichen Erinnerungen gebeten. Ich danke ihnen, dass sie meiner Bitte nachgekommen sind.

Das Lebensbild Alfons Lütticke spiegeln auch die Ehrungen, die ihm im höheren Alter zuteil wurden. Ich habe diesem Buch eine knappe Schilderung der Unternehmensentwicklung nach dem Ausscheiden meines Vaters aus der Geschäftsführung zugefügt. Eine Übersicht über den heutigen Stand der Unternehmen schließt das Buch.

Dass aus den Schreibmaschinenseiten des Vaters, den Zeugnissen der Schulzeit, aus Rechnungen und Werbematerial - bis dato ungeordnet und kaum überschaut - ein lesbares Buch entstanden ist, verdanke ich Herrn Prof. Dr. Hubertus Halbfas, der Material durchgesehen und geordnet hat, sowie seiner Tochter Ina Halbfas, der das Buch seine sorgfältige Gestaltung verdankt.

Jochen Lütticke


 

 Das Heft ist erhältlich:

Winfried Behme  02761-790027  Heimatverein für das Drolshagener Land

 Preis: 9,90 €

Fester Einband, 200 Seiten, 2010